Neue Schlichtungsstelle in Bauangelegenheiten

cutout of cut_out_asset_9776.jpg

Bekanntlich sind Betriebe mit mehr als zehn Mitarbeitern verpflichtet, auf ihrer Website und in ihren Allgemeinen Geschäftsbedingungen Angaben zur Verbraucherschlichtung zu machen. Für Betriebe des Bauhandwerks besteht seit Juli 2017 die Pflicht, bei Streitigkeiten mit Verbrauchern auf die zuständige Verbraucherschlichtungsstelle hinweisen, wenn sie einen Streit über einen Verbrauchervertrag nicht selbst lösen können.

Diese Hinweispflicht besteht auch dann, wenn der Betrieb nicht bereit ist, an einem Verbraucherschlichtungsverfahren teilzunehmen.

Der Immobilienverband Deutschland (IVD) und der Verband Privater Bauherren (VPB) haben eine Verbraucherschlichtungsstelle für Streitigkeiten in Bauangelegenheiten eingerichtet. Ihr Name: „Ombudsmann Immobilien IVD/VPB - Grunderwerb und -verwaltung“. Sie ist nach dem Verbraucherschlichtungsgesetz (VBSG) als Schlichtungsstelle anerkannt und auf Konflikte beim Bau neuer Häuser und Wohnungen beschränkt, die ihren Grund in einem Verbrauchervertrag haben. Insbesondere betrifft es folgende Verträge:

  • Vertrag über den Bau eines neuen Gebäudes oder erhebliche Umbaumaßnahmen an einem bestehenden Gebäude (Verbraucherbauvertrag) oder
  • Vertrag über die Errichtung oder den Umbau eines Hauses oder eines vergleichbaren Bauwerks und der zugleich die Verpflichtung des Unternehmers beinhaltet, dem Besteller das Eigentum an dem Grundstück zu übertragen oder ein Erbbaurecht zu bestellen oder zu übertragen (Bauträgervertrag).

Ihr Ansprechpartner:

Andreas Dolge
Berater Recht
0345 2999-169
adolge@hwkhalle.de
Anschrift:
Handwerkskammer Halle (Saale) - Hauptsitz
Gräfestraße 24 ,
06110 Halle (Saale)

Telefax: 0345 2999-200
 
Nach oben