Praktikumsplätze in Handwerksbetrieben gesucht

„Berufsorientierung für Flüchtlinge“ startete in die sechste Runde

cutout of cut_out_asset_11869.jpg

Torsten Ebert, Ausbilder Metall, mit Teilnehmer des Projektes „Berufsorientierung für Flüchtlinge“.

Seit dem 3. September durchlaufen zehn junge Männer aus Syrien, Iran, Eritrea und Somalia eine „Berufsorientierung für Flüchtlinge“ (BOF). Teil dieser Orientierungsmaßnahme ist ein Praktikum in einem Handwerksbetrieb. Dafür werden Handwerksbetriebe aus verschiedenen Gewerken gesucht, die zwischen dem 29. Oktober und dem 7. Dezember 2018 ein sechswöchiges Praktikum anbieten würden. Ziel des BOF-Projekts ist die Vermittlung der Teilnehmer in eine duale Ausbildung in einem Handwerksbetrieb.

Die Praktikumsplätze sollten sich in Halle oder näherer Umgebung befinden, da die Geflüchteten in Halle und Merseburg leben. Die Projektteilnehmer sind motiviert und verfügen über gute Deutschkenntnisse. Zu den Wunschberufen der Teilnehmer gehören Kfz-Mechatroniker, Zimmerer, Metallbauer und Tischler. Auch in anderen Gewerken sind Praktika möglich.

Während des Praktikums werden die Projektteilnehmer und die Unternehmen von Mitarbeitern der Handwerkskammer begleitet.

Sie würden gern ein Praktikum in Ihrem Betrieb anbieten?

Dann melden Sie sich bei uns per E-Mail: bof@hwkhalle.de oder telefonisch: 0345 7798-756.

 


Über das Projekt „Berufsorientierung für Flüchtlinge“

Das Projekt, das die Handwerkskammer zum sechsten Mal durchführt, dauert drei Monate und begleitet die Teilnehmer bei der beruflichen Orientierung. Im Bildungs- und Technologiezentrum der Handwerkskammer erproben sich die Teilnehmer in den Bereichen Metall, Kfz-Mechatronik, Trockenbau, Sanitär-, Heizung-, Klimatechnik sowie Maler- und Lackierer. Parallel erhalten sie neunzig Stunden Sprachunterricht. Den Abschluss des Projektes bildet ein Betriebspraktikum.

 

Das Projekt zur „Berufsorientierung für Flüchtlinge“ wird durch Fördermittel des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF) finanziert. Das BMBF kooperiert dabei mit dem Bundesinstitut für Berufsbildung (BIBB).

 
Nach oben