slideshow slideshow slideshow slideshow slideshow
 

Elektrofachkraft-SHK (Nachschulung)

Kurs auf Anfrage.
 

Das Lehrgangskonzept für Elektrofachkräfte für festgelegte Tätigkeiten im SHKHandwerk beinhaltet eine verbindliche Nachschulung, die in der Regel drei
Jahre nach der Erstprüfung durchzuführen ist. Der Inhaber dieses Zertifikates ist verpflichtet, sich in diesem Fachbereich weiterzubilden. Bei fehlender Nachqualifizierung erfüllt der Teilnehmer nicht mehr die Voraussetzungen für eine Fachkraft, und die dem Zertifikat bescheinigte Qualifizierung ist hinfällig.
 

Das bundeseinheitliche Zertifikat über die Nachschulung wird nach erfolgreich abgelegter schriftlicher und praktischer Prüfung ausgestellt.


Zielgruppe

Gesellen und Meister, welche das Zertifikat Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten im SHK-Handwerk vor mehr als drei Jahren erworben haben

Abschluss

Zertifikat

Voraussetzungen

Prüfung Elektrofachkraft für festgelegte Tätigkeiten im SHK-Handwerk


  • Vorstellung der Werkzeuge und Messgeräte
  • der Teilnehmer
  • Sicherheitsunterweisung
  • aktuelle Informationen
  • Messübungen
  • schriftlicher Test
  • praktischer Test mit drei Messaufgaben

Prämiengutschein der Bildungsprämie

Durch den Prämiengutschein der Bildungsprämie haben Weiterbildungsinteressierte die Möglichkeit, sich aller zwei Jahre einen Teil der Weiterbildungskosten fördern zu lassen. Dazu übernimmt der Staat die Hälfte der Lehrgangskosten, maximal jedoch 500 Euro.
Prämiengutschein der Bildungsprämie

Weiterbildungsstipendium (Begabtenförderung)

Förderung für junge Menschen bis 25 Jahren, welche eine besondere Begabung in ihrem Beruf nachweisen können.
Weiterbildungsstipendium (Begabtenförderung)

 
 

Sie erreichen uns unter

0345 7798-700

Servicezeiten:

Montag bis Freitag
07:00 Uhr - 16:30 Uhr

Samstag
07:00 Uhr - 11:00 Uhr

Termine außerhalb der Sprechzeiten sind nach telefonischer Absprache möglich.
 

Nachgewiesene Qualität

Das BTZ ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 sowie AZAV (Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung).

 
Nach oben