slideshow slideshow slideshow slideshow slideshow
 

Übernachtungsmöglichkeiten im BTZ

Mit dem Bau des Gästehauses am Standort Halle - Osendorf sind neben dem umfangreichen Aus- und Weiterbildungsangebot auch optimale Übernachtungsmöglichkeiten geschaffen worden. Das vierstöckige Gästehaus ist mit einem Fahrstuhl ausgestattet und verfügt über 37 Einzelzimmer, 44 Doppelzimmer und einem behindertengerechten Zimmer. Dusche und WC gehören zur Standardausstattung dazu. Für längere Aufenthalte kann eine voll ausgestattete Wohnung mit drei Schlafzimmern, Bad und Küche gemietet werden.

Direkt vor unserem Gästehaus stehen Ihnen ausreichend Parkplätze zur Verfügung.

Neben dem Gästehaus befindet sich die Mensa mit 130 Plätzen. Die  Verpflegung vom Frühstück bis zum Abendbrot ist möglich.

 

Öffnungszeiten Gästehaus

  • Sonntag 17:00 Uhr – 23:00 Uhr
  • Montag - Donnerstag 05:00 Uhr – 07:30 Uhr sowie 15:30 Uhr – 23:00 Uhr
  • Freitag 05:00 Uhr – 15:30 Uhr

 

Weitere Bereitschaftszeiten können vereinbart werden.

Gästehaus des Bildungs- und Technologiezentrums (BTZ)

Straße der Bergarbeiter 15

06132 Halle (Saale)

 

Telefon: 0345 7798-870

Telefax: 0345 7798-871

E-Mail: gaestehaus@hwkhalle.de

 

Anfahrtsskizze

 

Teilnehmer, die einen Lehrgang am Standort in Stedten besuchen, können von Montag bis Freitag den Pendelbus von Halle (Saale) nehmen. Die An- und Abfahrt erfolgt vor dem Gästehaus in Halle (Saale). Wenn Sie diesen Service nutzen möchten, melden Sie dies bitte im Gästehaus in Halle (Saale) an.

 


 

Lehrgangsteilnehmer in der Lutherstadt Wittenberg können die dortige Jugendherberge für Übernachtungen nutzen. Auch hier erfolgt die Anmeldung über das Gästehaus in Halle (Saale).


 

online_seit 13. Dezember 2013, aktualisiert_am 05. April 2017

 
 

Sie erreichen uns unter

0345 7798-700

Servicezeiten:

Montag bis Freitag
07:00 Uhr - 16:30 Uhr

Samstag
07:00 Uhr - 11:00 Uhr

Termine außerhalb der Sprechzeiten sind nach telefonischer Absprache möglich.
 

Nachgewiesene Qualität

Das BTZ ist zertifiziert nach DIN EN ISO 9001 sowie AZAV (Akkreditierungs- und Zulassungsverordnung Arbeitsförderung).

 
Nach oben